Zeltlager 2018 für Männer über 30

 

Ein Lagertag auf dem Ü30-Lager

 

Acht Männer hatten beim Aufbau geholfen und die erste Nacht auf dem Zeltplatz verbracht.

Um 7.30 Uhr standen wir auf. Nach dem Waschen gab es eine Morgenwache. Da das Kreuz noch nicht aufgestellt war, bildeten wir einen Kreis um das Bohrloch fürs Kreuz. Nachdem wir „All Morgen ist ganz frisch und neu“ gesungen hatten, hörten wir auf Losung, Lehrtext und eine kurze Auslegung und beteten. Die Frühaufsteher hatten bereits das Frühstück gerichtet, so dass wir acht und die bereits angereisten weiteren drei Teilnehmer gleich an den gedeckten Tisch sitzen konnten.

 

 

Um 9.20 Uhr fuhren wir nach Leutkirch. Dort besuchten wir den Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche, wo wir Bernhard Götz trafen, dessen Frau dort Pfarrerin ist. An diesem Tag feierte die Gemeinde ein Fest, so dass wir kurzerhand beschlossen, dort eine Kartoffelsuppe zu essen und unseren Zwiebelrostbraten auf den Abend zu verlegen. In der interessanten Kirche / modernes Gemeindezentrum, erhielten wir spontan noch eine Führung. Das äußere Kirchengebäude ist die erste, als evangelische Kirche nach der Reformation zwischen Schwäbischer Alb und Donau gebaute Kirche.

Zurück auf dem Lagerplatz, durfte der Mittagsschlaf nicht fehlen. Kaffee und Kuchen in froher Gemeinschaft machten den Sonntag perfekt. Danach bereiteten wir schon das Abendessen vor und der Rostbraten war richtig gut. Der erste Teilnehmer reiste bereits ab und ein weiterer an. Nach dem Essen halfen alle beim Spülen und Küche saubermachen, so dass wir an diesem Abend noch die erste Bibelarbeit halten konnten. Einleitung und Kapitel 1 aus dem Buch Daniel stand auf dem Programm. Singen und Beten gehören natürlich auch bei uns dazu. In der Küche ließen wir dann den Abend gemeinsam ausklingen.