Rückblick Skifreizeit 18+ 2018

Auch schon einmal den Durchblick verloren? Nicht mehr gewusst, wo oben und wo unten ist? Keinen Überblick mehr gehabt, ob es bergauf oder bergab geht?

So spielt nicht nur das Leben manchmal verrückt, auch das Wetter kann einem ganz schön die Sicht rauben. So ging es den 16 Teilnehmern der 18+ Skifreizeit, die vom 17.3.-24.3.2018 die Pisten in St. Anton unsicher machen wollten. Nebel, Schnee und die Frage: „Ist da wirklich eine Hütte?“ Wie gut ist es, wenn man in solchen Situationen jemanden an seiner Seite hat, der einem voraus fährt und zeigt wo es lang geht. Unterwegs waren wir auf den Pisten meistens in 3 Gruppen und sehr dankbar, von einem der drei Mitarbeiter geleitet zu werden. Der ein oder andere wählte bei diesen Sichtbedingungen auch andere Fortbewegungsmethoden. So stand z.B. eine Gondeltour zu verschiedenen Hütten hoch im Kurs ;-). Das ein oder andere Mal durften wir auch Sonnenschein erleben und hatten nichts desto trotz immer sehr viel Spaß und Freude auf den Pisten. Selbst die schlechten Bedingungen konnten uns nicht davon abhalten, das Ski-/Snowboardfahren, die Natur, die Berglandschaft (die ab und zu gesichtet wurde) und die frische Luft in vollen Zügen zu genießen und einfach einmal vom Alltag abzuschalten.

Abschalten vom Alltag und neue Kraft tanken konnten wir auch bei den drei Bibelarbeiten und dem Sing&Pray Abend. Wir beschäftigten uns mit der diesjährigen Jahreslosung: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offenbarung 21,6) Wir gingen der Frage nach, was eigentlich meinen Lebensdurst stillt. Warum es sich lohnt, hin zu der Quelle zu gehen, die lebendig macht. Hin zu der Quelle zu gehen, die rein macht. Nämlich zu Jesus, denn er allein ist es, der unseren Lebensdurst wirklich stillen kann.

Doch nicht nur unser Lebensdurst wurde gestillt, sondern auch unser Hungergefühl. Von unseren 3 Küchenfeen wurden wir jeden Abend mit leckeren Speisen verwöhnt. Mal gab es Kässpätzle, mal Currywurst mit Wilden Kartoffeln, mal Gyros,… und natürlich durfte ein Nachtisch auch nie fehlen.

Nach dem Abendessen wurde immer fleißig gespielt. Der diesjährige Renner war Bingo-Arena, ein Würfelspiel, bei dem man ein bisschen Verstand und sonst einfach nur Glück haben musste. Doch auch Uno mit Sonderregeln fand seine Fans. Am Mittwochabend war noch ein besonderes Highlight. In St. Anton fand eine Skishow statt, in der die Anfänge des Skifahrens bis hin zu heute gezeigt wurden. Auch das Skilernen bis zum Profiskifahren wurde eindrücklich präsentiert und wir waren von den Fahrkünsten und Lichteffekten sehr beeindruckt.

Alles in Allem können wir auf eine gelungene Skifreizeit zurückblicken. Wir sind Gott dankbar, dass er uns vor schlimmeren Unfällen bewahrt hat und dass wir eine so tolle Zeit in einer guten Gemeinschaft verbringen durften. Ein Dank gilt auch den Mitarbeitern und Küchenfeen, die viel Zeit in die Vorbereitungen und Planungen gesteckt haben.

Bericht: Sarah M.