Zeltlager für Mädels 2017

Hallo und herzlich Willkommen zum Lagerrückblick des MäLas 2017! Schön, dass Sie wieder zugeschaltet haben – es erwartet Sie ein spannender Bericht. Das Lagerradio war live dabei, als verschiedenste Abenteuer erlebt, Freundschaften geschlossen und Einiges über Daniel und seine Freunde in Erfahrung gebracht wurde.

Nach einer langen Busfahrt trafen voller Erwartung 54 Mädels, 17 Mias ein super Küchenteam und starke Nachwächter  in den tiefsten Tiefen des Schwarzwalds (genannt Freiamt) ein. Zum Leidwesen der Jungs, für die nun die Heimreise bevorstand, stürmten die Mädels den Zeltplatz und bezogen voller Vorfreude ihre Zelte.

Damit sich alle auch außerhalb ihrer nun persönlich eingerichteten Zelte wohlfühlten, ging es ans Verschönern des Lagerplatzes. Kreativ wurde das Klo mit Witzen und hoch philosophischen Sprüchen aufgepeppt. Handwerklich ging es bei der großen Holzliege zu, die von da an einer der beliebtesten Chilltreffpunkte war. Besondere Kräfte wurde bei der Herstellung der Reifenhocker benötigt, die später in ständiger Benutzung – wenn auch oftmals zweckentfremdet als Turngeräte – waren. Künstlerisch wurde das Schloss Einstein Logo mit Graffiti aufgesprüht und eine einzigartige Zeitmaschine gestaltet.

 

 

 

 

 

Für was eine Zeitmaschine, fragen Sie sich?

Hautnah konnten die Mädels miterleben wie drei Internatskinder des Schloss Einsteins mit der Zeitmaschine versehentlich in die Zeit von Daniel reisten und dort selbst beobachteten, was Daniel alles erlebte. Ein besonderes Raunen ging durch die Zuschauermenge, als Daniel in die furchteinflößende Löwengrube geworfen wurde. Ein Hauch von Magie war zu spüren als plötzlich eine Hand aus dem Nichts auftauchte und etwas an eine Wand schrieb.

Was außer dem Lagerthema Daniel noch so auf dem Lager abging?

Eigentlich wäre jeder Programmpunkt ein Highlight, da aber die Zeit des Lagerradios begrenzt ist, folgen drei kurze Highlights. Wir hoffen, das findet niemand ‚uuunfaiiiir‘!

Premiere feierten dieses Jahr die VHS-Kurse nach Lagerart. Professionell bekam jedes Mädel einen VHS-Flyer mit großer Vielfalt an gebotenen Kursprogrammen.Von kreativen Angeboten – wie Basteln mit Schrumpffolie, Löwenkissen nähen, Klappstühle bauen und Turnbeutel bedrucken, bis hin zu Bildungsangeboten beispielsweise den Schwäbisch-Crash-Kurs für Neigschmeckte und Einheimische –  war wirklich für jeden was dabei. Wer sich sportlich austoben wollte war beim Pezzi-Fußball oder dem „Bauch-Beine-Po“-Kurs genau richtig. Die Mädels, die es lieber langsamer angehen ließen, fanden sich beim Fitnesskurs „Trainieren wie meine Oma“ oder „Kuh-Yoga“ wieder.

 

 

 

Nebel, buntes Licht und supergute Stimmung. Das war die Kinderdisco und der Abschluss eines Abends an dem sich die Mias von ihrer nicht ganz so seriösen Seite zeigten und kräftig die Lachmuskeln trainierten.

Im Gegenzug konnten die Mädels bei der ultimativen Talentshow ihr Können und ungeahnte Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Bemerkenswert an diesem Lager war, dass sich – trotz gefühlt dauerhaftem Regen und Temperaturen wie am Nordpol – keine Auswirkungen auf die gute Laune, Gemeinschaft und Stimmung zeigten.

Das Lagerradio neigt sich dem Ende zu. Doch zu guter Letzt möchte sich das Lagerteam für jegliche Unterstützung, sei es auf dem Lager oder von zu Hause aus, im Gebet oder mit Taten, herzlich bedanken!

Nach der Werbung geht es weiter mit dem neuen Nummer-Eins-Hit „Lenis Seuerwerk“.

Rahel N., Noomi B.